Alles anders

So ein Wind heute – fast wie an jenem Tag, an dem wir in Olba ankamen: vor einem ¾ Jahr. Abgesehen vom Wind ist alles anders…

Wir wohnen in einem Haus (Wohnküche mit Ofen und fliessend kaltem Wasser + Schlafzimmer), wir sprechen eine andere Sprache (zum Teil auch untereinander), wir haben einen eigenen Acker (und essen unser selbstangebautes Gemüse), wir kennen mittlerweile viele Leute hier im Dorf (mit einigen von ihnen sind wir befreundet), wir tragen Verantwortung für unsere Tiere (5 Hühner, 1 Hahn und 2 Katzen), wir engagieren uns für das Dorf (Säuberung des Bewässerungssystems, Gestalten eines regelmässigen Kinoabends) und seit über einem Monat sind wir nicht mehr der “Neuzugang” (2 Päarchen sind nach uns gekommen).

Illusionistische Phase:”es ist ein klimatisches und botanisches Paradies”, “die Berge zum Klettern sind direkt vor der Haustür”, “so eine soziale Infrastruktur finden wir nicht noch einmal”

1.Desillusionierung: “die Felsqualität ist Schrott – unkletterbar”, “der Sommer ist einfach zu heiss hier”, “diese Insekten bringen mich noch um”, “das Meer ist zu weit weg”

Überzeugungen wir uns!:”überall wird es Dinge geben, die uns nicht passen”, “die Kletterfelsen von Montanejos sind gar nicht so weit weg und ausserdem gibt es ein paar Boulder hier”, “her mit den Pflegehühnern!”, “was pflanzen wir auf unserem Acker, und was wollen wir überhaupt ernten?”, “lass uns eines von den Katzenkindern behalten”

Wir packen es…: DAS BAYO – ein grosses Stück Land am Fluss mit 2 Ruinen drauf, die uns und unsere Träume beherbergen sollten; am liebsten kaufen, also erst einmal Geld leihen; nach und nach öffnen wir uns auch der Alternative, das Bayo überlassen zu bekommen für 15 bis 20 Jahre; jedoch gibt es viele verschiedene Parzellen – alles andere Besitzer, wir tasten uns langsam vor…wir lassen uns beinahe gern sagen, wieviel Arbeit der Auf-und Ausbau machen wird – kein Strom, kein Wasser, kein Zugang mit dem Auto: wir scheuen die Mühe nicht, wir wollen es! Erst ein Haus zum Wohnen und dann gibt es viele Möglichkeiten: Campingplatz, Laden, Restaurant, sozio-kultureller Raum u.a.

Aber alles läuft hier sehr, sehr langsam. Entschleunigt sind wir schon, jedoch auf monatelanges Stillsitzen und Ausharren sind wir nicht vorbereitet.

2.Desillusionierung: Das Erstaunliche ist, dass wir uns beide zu unterschiedlichen Zeiten und auf gänzlich verschiedene Art und Weise auf Olba eingelassen haben. Es wird langsam unerträglich, das Warten: wir wollen endlich wissen!

Fatal und vollkommen überraschend trifft uns die erste Absage für das Bayo. Dabei befindet sich der Schlüssel zu diesem ersten, grösseren Haus bereits in unserem Besitz. Innerfamiliärer Interessenkonflikt…Ausländerfeindlichkeitsmotivierte Sentimentalität?

Die Besitzer des kleineren, aber besser erhaltenen Hauses scheinen uns recht wohlgesonnen. Wir spazieren gemeinsam zum Bayo, und insgeheim markieren wir schon unsere Landgrenzen im Kopf.

2 Monate später kommt die e-mail mit der Absage – sehr kurz, sehr sachlich formuliert… Das war vor einer Woche…

Komischerweise sagten 2 Freunde von uns, dass sie es schon vorher gewusst hätten, das wir nicht bleiben würden – wir wussten es nicht.

Wahr ist allerdings, dass es für uns niemals etwas anderes als das Bayo hier gegeben hat. Wir haben uns in den paradiesischsten Ort des Paradieses verliebt!

Der Geschmack dessen, was hätte sein können, ist einfach zu süss…, zu köstlich…, zu einmalig, als das wir hier in Olba bleiben und ihn vergessen könnten…

Bye, bye….homealongtheway !

3 Kommentare

  1. Olaf und Silwija

    Hola Ihr Lieben,
    wir haben heute unseren privaten 20. Jahrestag des Mauerfalls gefeiert. Haben Telgens eingeladen, Begruessungsgeld und ein Ostpaket mit -produkten ueberreicht. Schoene Gruesse von Telgens.
    Madre i Padre

  2. anna

    hallo marie und mirko!

    ich hoffe es geht euch gut? mein händi ist weg und damit deine nummer marie! und deine mailadresse irgendwie auch, die ist gelöscht aus meinem postfach, weil das falsch eingestellt war.
    so. und nu warte ich denn mal, ob du/ ihr mal irgendwann was hier schreibt und auf dem weg davon erfahrt, dass ich so verdammt schlecht im telepatieren bin. was ihr auch so wisst, aber ja nur dadurch, dass ich nichts telepatiere. und das könnte ja auch daran liegen, das ich grade keine lust habe. aber es liegt eher daran, dass mir das nicht gegeben ist.
    na denn, fröhliches frühlingen, und bis die tage..
    wenn es rosen schneien wird und irgendwer hier mal was reinschreibt oder man sich beim zoll begegnet an soner komischen grenze morgens halb sechs, wenns kalt ist und man eigentlich nur kaffe will und sowieso jenseits der 50 ist und es in den knochen reißt und die verpflichtungen rufen und man nur kurz händinummern austauschen kann und sich beim einsteigen was hinterherruft und dann wieder die zukunft viel langsamer war als diese furchtbar schnelle gegenwart, hinter der ich herhinke ständig.
    aber man kann ja auch in zukünftigen erinnerungen schwelgen!
    schade also, dass der bus schon fuhr und ich dir nicht mehr zurufen konnte, dass aus legastheniegründen ein zahlendreher in der nummer war!

    wie romantisch!


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>